Bilge-Einbau

 

 

Benötigte/Anzufertigende Teile: Bilge (€30 bis 45,-), Schlauch (muss sehr biegsam sein!), Auslassstück, Kabelbinder, Karosserie-Klebe/Dichtmasse, Schalter, 1,5mm2 Kabel (rot/schwarz), Sicherung, Kabelschuhe
 

Der Einbau einer Bilge (Elektrische Wasserpumpe) ist in jedem Fall sinnvoll, da die originale Lenzpumpe bei großem Wassereintritt das Auspumpen nicht mehr bewältigen kann. Die von mir verwendete 1100-Bilge schafft 70 Liter pro Minute!

Beim Freestylen ist eine, wenn nicht sogar zwei, Bilge Voraussetzung!

 

 

 

Elektrische Vorarbeiten:
Da die Anschlusskabel der Bilge zu kurz sind musst du sie mit 1,5mm2 Kabel verlängern, sodass sie bis zur Batterie/Schalter reichen. Ob du sie verlötest oder mit Quetschverbinder verbindest ist egal. Jedenfalls sollte die Kontaktstelle wasserdicht sein (Rost, Kontaktfehler).

Bilge Montage:
Als erstes entfernst du die Antriebswellenabdeckung, die mit zwei 12er Schrauben befestigt ist. Bei mir ist eine Schraube durch Rostbildung abgerissen. Deshalb habe ich beim Zusammenbau einen Blechschrauben hineingeschraubt.

 

   


In die Abdeckung ist eine 15mm Ausnehmung (siehe Bild) Hineinzuschneiden, damit die Bilge Platz findet.
Jetzt klebst du die Bilge mit einer wasserfesten Karosserie Klebe/Dichtmasse am Rumpfboden, rechts unterhalb der Antriebswelle, fest. Bei den meisten Bilge´s kann man den Ansaugdeckel abnehmen, festkleben und anschließend die Bilge wieder anklipsen.

Elektrik:
Den Schalter für die Bilge montierst du am besten im Bereich des Kraftstoffhahns oder dem Choke (bei mir der Primer).
Einen geeigneten Schalter (wasserfest, mit Gummi-Schutzhülle) bekommst du im Bootshandel. Er sollte einen Schaltstrom von mindestens 2A verkraften.

 

 


Jetzt kannst du die Anschlusskabel verlegen. Ich habe sie mit Kabelbinder entlang dem Kabelschlauch (oberhalb Auspuffschlauch) angebunden.
Das rote Kabel führst du über den Schalter zur Batterie. Vergiss auf keinen Fall eine Sicherung in Batterie-Nähe zu montieren!
Das schwarze Kabel verbindest du mit dem Motorblock oder direkt mit dem Minuspol der Batterie.
Die Anschlusskabel verschraubst du mit Ring-Kabelschuhen an der Batterie.

Auslassstück & Schlauch:
Für das Auslassstück bohrst du ein entsprechend großes Loch an der rechten Seite in der Nähe des Benzinfilters.

 

   

 

Wenn du keinen so großen Bohrer besitzt, bohrst du einfach viele kleine Löcher im Kreis, schlägst das Kreisstück heraus und feilst das Loch rund. Nach dem Festschrauben kannst du den Auslassschlauch (Baumärkte) in einem Bogen zu der Bilge legen. Den Schlauch fixierst du an der Bilge und dem Auslassstück mit Kabelbinder.
 

 

2.Bilge:
Wem die eine Bilge nicht genug ist kann eine 2. , wie im Bild ersichtlich, mit einem Alu-Winkel am Batteriekasten mitschrauben.

 

 

 

Eine Befestigung am Boden empfiehlt sich hier nicht, da ein Ausbau des Tanks damit unmöglich gemacht wird!

 


Info:
Ein Wasserniveau-Schalter macht hier nicht viel Sinn, da er nur eine zusätzliche Fehlerquelle darstellt.
Da selbst die stärkste Bilge im Leerlauf eine Stromaufnahme von nur 500-700mA hat, kannst du sie beruhigt während des Fahrens eingeschaltet lassen.
Über Nacht dürfte die Batterie allerdings leer sein...

 

Nun steht dir neuen Freestyle-Tricks und diversen Tauchaktionen nichts mehr im Weg :)

Fragen und Besserungsvorschläge bitte an bernhard@wavesurf.at